Herzlich Willkommen auf mangobaum.com

Mangobaum

Einige Tipps zur richtigen Pflege des Mangobaumes

 

 

Die richtige Mangobaum Pflege trägt entscheidend dazu bei, ob die Pflanze nach einigen Jahren Früchte trägt oder nicht. Dazu gibt es einige wesentliche Punkte zu beachten. Entscheidend für das allgemeine Wachstum und Gedeihen ist die Zusammensetzung des Bodens: Lehmig, nährstoffreich und luftdurchlässig sollte er sein. Nebst der wöchentlichen Düngung mit organischem Flüssigdünger wird geraten, den Baum zweimal im Jahr mit Aluminiumsulfat zu versorgen. Damit wird sein Wachstum beschleunigt, was in dem eher kühlen Klima notwendig ist. Der Mangobaum wird bis zu drei Meter groß und deshalb gilt es, schon früh zu überlegen, wo er sich in dieser Größe zu entfalten vermag. Ein helles und warmes Gewächshaus wäre ideal dazu.

 


Die Möglichkeit des Erntens erhöhen


Möchte man, dass der Mangobaum Früchte trägt, so setzt man ihn unbedingt vom Topf in die Erde. Es ist höchst selten, dass Mangobäume in Töpfen Früchte tragen. Sie dürfen auch nicht dem exzessiven Sonnenlicht ausgesetzt werden, da sie dadurch eventuell Krankheiten entwickeln. Wichtig ist ihre regelmäßige Bewässerung mit eher wenig Wasser. Diese ist jedoch stark von der Anzahl der Blätter abhängig, die der Baum hervorbringt. Je mehr Blätter, desto mehr Wasser braucht der Baum. Staunässe gilt es auf jeden Fall zu vermeiden. Einmal im Jahr trägt der Baum Früchte. Diese werden unreif abgeerntet, da sie in reifem Zustand beim Ernteprozess zerdrückt würden. Aber das ist kein Problem, denn sie reifen auch später nach und der Geschmack kann sich trotzdem gut entfalten. Die Mangobaum Pflege wird nur gelingen, wenn alle Hinweise befolgt werden, da sich der Baum in einem für ihn zu kühlen Klima befindet.

 

 

Nicht immer im selben Topf lassen


Ein wichtiger Aspekt der Mangobaum Pflege ist das Umtopfen. Wird ein Same gesät, geschieht das in einem Topf, welcher mit einer Drainageschicht aus Blähton unter der Pflanzenerde ausgestattet ist. Nach spätestens ein bis zwei Jahren ist es notwendig, das Anzuchtsubstrat gegen eine Mischung aus lehmiger Gartenerde, Torf und Kompost auszutauschen. Am besten pflanzt man das Bäumchen zu diesem Zeitpunkt in die Gartenerde ein, damit die Möglichkeit des Früchtetragens erhöht wird. Da der aus den Tropen stammende Mangobaum sich erstaunlich gut auch an eine tiefe Luftfeuchtigkeit anpasst, ist die Chance groß, dass er gut gedeiht und wohlschmeckende Früchte trägt.